Sonntag, 4. Dezember, 16:00 Uhr, Köln – „Die fabelhaften Vierbeiner“

Fabelgeschichten nach Äsop
mit Hans Eideneier
Die fabelhaften Vierbeiner ist eine umfangreiche Fabeldichtung im populären Metrum des Fünfzehnsilbers. Als Basis dient die alte Äsopfabel, dass es zwischen den fleischfressenden und pflanzenfressenden Tieren keinen Frieden geben kann, weil dies den Naturgesetzen widerspräche. So sind alle Bemühungen des Königs Löwe, mit der Gründung einer Art United Animals Organization zu einer allgemeingültigen Friedensübereinkunft zu kommen, zum Scheitern verurteilt.

 hans_eideneier_vierbeinerBevor dieses Scheitern mit einem allgemeinen Blutbad demonstriert wird, bekommen die einzelnen Vertreter der verschiedenen Tiergattungen bei einem gesicherten Landfrieden die Gelegenheit, in Streitreden Lob und Tadel gegeneinander auszusprechen. Bezugsperson für den vorgebrachten Schaden und Nutzen ist allerdings – natürlich – nicht das gegnerische Tier, sondern der Mensch. Eine Fülle von volkskundlichen Realia zeigen die Meisterschaft des Dichters, seinen Hörerkreis mit vertrautem und vorurteilsgerechtem Material bestens zu unterhalten. Die brennende Aktualität der Moral dieser alten Fabelweisheit wird überdeutlich, wenn wir versuchen, die Zusammenhänge zwischen einer United Animals Organization und einer United Nations Organization zu erkunden oder gar aufzudecken.
Die etwa einstündige Lesung meiner deutschen Übersetzung im Metrum des Fünfzehnsilbers wird kurz eingeleitet und mit einigen Zwischenkommentaren aufgelockert.

Veranstalter: ΠΟΠ – Initiativgruppe Griechische Kultur
Ort:
Melanchthon – Akademie, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln
Internet:
www.melanchthon-akademie.de

Schreibe einen Kommentar