Die ΠΟΠ beim „Renntag der Kölner Partnerschaftsstädte“

Als Städtepartnerschaftsverein der Stadt Köln präsentierte sich die ΠΟΠ am Sonntag auf der Pferderennbahn in Köln Weidenpesch.

von Jürgen Rompf, Vorstandsmitglied der ΠΟΠ

Die ΠΟΠ ist neben ihrer traditionellen Tätigkeit als Deutsch-Griechischer Kulturverein nun im zweiten Jahr auch offizieller Partnerschaftsverein der Stadt Köln. Als solcher sind wir auch der CologneAlliance beigetreten. Ein Verein der seine Aufgabe darin sieht, die 24 Städtepartnerschaftsvereine der Stadt Köln aktiv in der Öffentlichkeit zu unterstützen.

Die CologneAlliance hatte diese Veranstaltung mit Messecharakter in Kooperation mit dem Kölner Renn-Verein 1897 e.V. und in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Köln realisiert.

Dass die Galopprennen in Köln ein Ereignis für die ganze Familie sein können, war zumindest mir neu, was daran lag, dass ich mich noch nie damit beschäftigt, geschweige an einem Pferderennen, teilgenommen, noch eine Rennbahn besucht hatte.

Weshalb mich auch das Konzept der Veranstaltung zunächst überrascht hatte. Doch schon auf dem Weg von der Bahnhaltestelle zum Hippodrom liefen zahlreiche Familien mit Kinderwagen und angeleinten Hunden vor mir her. Ich brauchte ihnen nur noch zu folgen um zur Rennbahn zu gelangen. Für die Kinder, das fiel nach Betreten der Anlage schnell ins Auge, wurde kostenloses Ponyreiten angeboten. Eine Riesenrutsche sowie eine Hüpfburg standen bereit.

Aber auch für die Vereine war von den Veranstaltern bestens gesorgt worden, dies bedeutete zunächst einmal eine Ausstattung mit modernem Ausstellungsmobiliar wie Zelten, Theken, einheitlichen Bannern (Roll ups), die nichts zu wünschen übrigließ.

Und natürlich präsentierte jeder Verein kleinere Häppchen und auch Getränke der jeweiligen Partnerstadt.

Der Hauptweg der Besucher verlief dem Anlass gemäß, doch mehr von der Wettannahmestelle zum Hippodrom und nach dem jeweiligen Rennen wieder zurück zu den Kassen. Sei es um die Gewinne abzuholen oder auf das nächste Pferd zu setzen. Es fanden aber doch etliche Gäste den Weg zu den Informationsständen und manches Gespräch entwickelte sich im Laufe des Tages.

Positiv war für die Mitglieder der ΠΟΠ darüber hinaus auch das Gespräch mit den einzelnen Städtepartnerschaftsvereinen oder wie in unserem Zelt, dass wir mit dem Städtepartnerschaftsverein Köln-Cork teilten, der herzliche und fröhliche Umgang miteinander.

Es ist überhaupt wichtig, sei es als Städtepartnerschafts- oder als Kulturverein wie die ΠΟΠ sich untereinander auszutauschen. Viele Probleme, die derzeit in der Vereinsarbeit ins besonders was den mangelnden qualifizierten Nachwuchs in den Kulturvereinen, hier sind ebenso die Deutsch – Griechischen Vereine und Gesellschaften gemeint sichtbar werden, können auf solchen Veranstaltungen zu einem internen Erfahrungsaustausch führen.

Dass es die Sonne am Sonntag besonders gut mit uns meinte, trug zu der guten Stimmung auf der gesamten Rennanlage bei. Mit Sicherheit ein gutes Zeichen für die Zukunft. Wobei der Spaß an der ganzen Sache dann doch nicht auf der Strecke bleiben musste. Unsere 2. Vorsitzende Helena Katsiavara sowie Paulo Cabrita unser Kassenführer riskierten an den Wettbüros einige Euro (natürlich aus eigener Tasche)  und (…) gewannen.

Zufrieden mit dem „Renntag Kölner Partnerstädte“ waren den Verlautbarungen zufolge, auch der Vorsitzende von CologneAlliance, Ulrich Linnenberg, wie auch der Geschäftsführer Philipp Hein vom Kölner Renn-Verein.

Köln, den 17. Oktober

 

Ansprechpartnerin der ΠΟΠ für die Städtepartnerschaft Köln – Thessaloniki:

Anastasia Sakavara
Mail: anastasia.sakavara (@) pop-griechische-kultur.de