Grußadresse der ΠΟΠ zum Gedenktag des Massakers von Distomo

Liebe Distomtinnen und Distomiten, werter Herr Bürgermeimeister.

Distomo-03

Die Initiativgruppe Griechische Kultur hat ihren Hauptsitz in Köln. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die in Deutschland wenig bekannte zeitgenössische Kultur Griechenlands einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.
Sowohl den in Deutschland lebenden Griechen und den Deutschen die über die Verehrung des klassischen Griechentums hinaus die zeitgenössische griechische Kultur kennenlernen wollen.
Seit einigen Jahren erhalten wir durch unser Mitglied Jürgen Rompf regelmäßig Informationen über die jährlich stattfindenden Gedenkveranstaltungen an das Massaker vom 10. Juni 1944 in Distomo.
In den vergangen Jahren haben wir in Köln mehrmals Veranstaltungen über die Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschlands während Be-satzungszeit in Griechenland durchgeführt oder unterstützt. Vor wenigen Wochen auch eine Veranstaltung über die Vernichtung der jüdischen Gemeinden in Griechenland.
In Kooperation mit anderen Organisationen haben wir auch den Film: „Ein Lied für Argyris“ von Stefan Haupt gezeigt.
Der Film hat in beeindruckender Art und Weise offenbart, wie die Überlebenden des unsäglichen Massakers von Distomo mit den Ereignissen und schrecklichen Erinnerungen oft alleine zurechtkommen müssen und wie sie ein Leben prägen.
Die Menschen in Distomo und den anderen Märtyrerorten in Distomo-02Griechenland leisten eine Arbeit, die sie sich nicht selbst ausgesucht haben. Die jährlich stattfinden Veranstaltungen zum Massaker vom 10. Juni 1944, mit Lesungen, Konzerten, und Tanz- Theateraufführungen und den großartigen Leistungen der Beteiligten sind uns ein Beispiel dafür.
Die Initiativgruppe Griechische Kultur, möchte in Deutschland mit weiteren Veranstaltungen und auf ihrer Webseite in deutscher Sprache regelmäßig über die kulturelle Arbeit der Gemeinde Distomo informieren und jede Initiative unterstützen, die dazu beiträgt die Erinnerung an das Massaker vom 10. Juni 1944 in Distomo wachzuhalten.
Nicht umsonst erinnert das Mausoleum an das im vergangenen Jahrhundert ausgegrabene Delphi, von wo aus in der Antike jenes „Erkenne dich selbst“ ausgegangen ist, wie auch die unmittelbare Nachbarschaft zu dem Kloster Osiu Louka. Das delphische „Erkenne Dich selbst“ geht dort über in das christliche „Erkenne Dich in dem Leid des anderen“, welches in einem der byzantinischen Mosaike enthalten ist und wird in Distomo zu einem „Erkenne Dich in der Gegenwart“.
So schrecklich die Wahrheit ist, die sich hinter alledem verbirgt, so ist es doch gerade in dieser auch für Kulturarbeit schwieriger gewordene Zeit, eine in die Zukunft weisende Gewissheit, dass wir solcher Orte des Gedenkens für ein Miteinander in dem wechselseitigen Integrationprozess eines friedlichen Europas in unserem Denken, Fühlen und Handeln benötigen.

InitiativgrupDistomo-05pe Griechische Kultur in der Bundesrepublik Deutschland e.V. , 2011

Schreibe einen Kommentar