Reise des Tanzkreises Melos nach Thessaloniki 8,- 18. Juni 2018

Reise des Tanzkreises Melos nach Thessaloniki 8. – 18. Juni 2018
Bericht: Tanzkreis Melos

Der Tanzkreis Melos, hat vom 8. bis 18. Juni eine Reise nach Thessaloniki unternommen. Teilgenommen haben 19 TänzerInnen und Begleiter. Anlass dieser Reise war das 30jährige Bestehen der Partnerschaft zwischen Köln und Thessaloniki. Dieses Jubiläum hat Melos gemeinsam mit verschiedenen Gruppen aus Thessaloniki gefeiert:

Nach einer Besichtigung der Altstadt am Ankunftstag erfolgte am nächsten Tag die Fahrt nach Verdikoussa zum Besuch des Kinderfestivals von Verdikoussa, das in den letzten Jahren wegen der schwierigen wirtschaftlichen Situation in Griechenland von der Kölner ΠΟΠ und MELOS unterstützt wird.
Am Montag, den 11. Juni 2018 besuchten wir den Hauptsitz der ΧΑΝΘ. .(d. h. in etwa: Christliches Jugend-Kulturzentrum in etwa CVJM ).
Ein Filmvortrag und die Führung durch die Projekträume verschafften uns einen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten der Einrichtung.
Abends nahmen wir an der Jahresabschlussveranstaltung der Institution teil.

Bei einem Besuch in der Praxis der Ärzte der. Welt in Thessaloniki informierte uns die Leiterin über die ehrenamtliche Arbeit der Organisation in den Zeiten der anhaltenden Krise (Arbeitslosigkeit, Armut, Flüchtlinge etc.).
Wir übergaben eine Sachspende (Augentropfen).

Anschließend erfolgten eine sehr interessante Stadtführung unter dem Thema „Jüdisches und Osmanisches Thessaloniki“ und ein Besuch des Ölmarktviertels.
Die deutschsprachige Führung durch Frau Karapanou war ein Highlight.
Das Thema Thessaloniki als multikulturelle Stadt, in der in der Vergangenheit verschiedene Völker friedlich zusammengelebt haben, ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der POP und des Tanzkreises MELOS

Der Festigung der persönlichen Beziehungen diente auch die Besteigung des Olymp: eine gemeinsam gemeisterte Herausforderung.
Bei der Gelegenheit besuchten wir auch das von den Nazis bombardierte Kloster des Agios Dionysios in Litochoro.

Beim Besuch und der Führung im byzantinischen Museum bekamen wir einen Eindruck über die byzantinische Zeit der Stadt Thessaloniki, als zweitwichtigste Stadt, nach Konstantinopel, während der Byzanz, über Ikonenmalerei, Kunst und Geschichte.

Der Tanzkreis Melos zeigte seine Verbundenheit mit Thessaloniki auch durch einen Auftritt vor dem ehemaligen Königspalastes von Thessaloniki (Palataki). Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Tanzkreises XOTH.
Die Kölner Tanzgruppe MELOS zeigte den Bürgern von Thessaloniki verschiedene Tänze.
Ähnliches geschah auch am nächsten Tag, Sonntag, 17.06.18, im Vorort Diavata.

Der Beschäftigung mit der jüdischen Geschichte der Stadt dient der Film „Dir in Liebe gedenken“ – Die Geschichte des Owadjah Baruch, 46 Min. ( The International School For Holocaust Studies, Yad Vashem ), dessen Vorführung schon im letzten Jahr geplant war, was aber aus Zeitgründen nicht stattfinden konnte und für den 22. Sept. 2018 vorgesehen ist.
In diesem Film wird am Beispiel der Geschichte des Owadjah Baruch, dessen Familie aus der jüdischen Arbeiterschicht Thessalonikis entstammt, das Schicksal vieler Angehöriger jener Schicht dargestellt.
Geplant ist auch ein Benefizkonzert in Köln, dessen Erlös der Einrichtung „Ärzte der Welt“ zugedacht ist.

Die Reise wurde von der Stadt Köln und der ΠΟΠ, im Rahmen der Städtepartnerschaft Köln-Thessaloniki unterstützt.
Anmerkung: Der Tanzkreis Melos, bestehend aus ca. 80 Teilnehmern/innen aus verschiedenen Gruppen, denen sowohl Jugendliche wie auch Erwachsene angehören