Sonntag, 9. Dezember, Lesung mit Martin Roemer „Apoll an der Hand – Streifzüge durch Griechenland“, Köln 16:00 Uhr Achtung geänderte Anfangszeit!

Lesung und Buchvorstellung
mit Martin Roemer
Moderation und Einleitung: Penelope Kolovou (Uni Bonn)

„Wer sich von Apoll an die Hand nehmen lassen möchte, um kreuz und quer durch Griechenland zu streifen, hat keinen gewöhnlichen Reisebegleiter gewählt. Ihm werden sich gerade abseits gängiger Pfade auch unerwartete Eindrücke mit tiefem Symbolgehalt eröffnen.
Also kein üblicher Reiseführer, eher ein Leitfaden für Leute, die heute noch Apolls Heimat mit der Seele suchen. In der Kombination von Essays und Lyrik versucht der Autor eine doppelte Annäherung an Landschaft, Mythen, Kunst und Geschichte des Landes bis hin zur aktuellen politischen Lage. Der originelle Blick eines grafischen Künstlers fügt weitere Perspektiven hinzu.“ (Text Griechenlandzeitung)

Eintritt: frei (um Spenden wird gbeten.
Ort: Bürgerzentrum Alte Feuerwache, Melchiorstraße 3 – 50670 Köln
(Großes Forum im Südtrakt)

Anfahrt:
Es empfiehlt sich die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Bahn-Linien: 12, 15, 16, 18 (Haltestelle Ebertplatz, 5 Gehminuten)
Bus: Linie 127 ( Haltestelle Ebertplatz, 5 Gehminuten)
S-Bahn: S6, S11, S12, S13 (Haltestelle Hansaring, 5 Gehminuten)
Regionalbahn: RB 25 (Haltestelle Hansaring, 5 Gehminuten)

Link zur Griechenlandzeitung: hier

Link Alte Feuerwache: hier


Statt, wie vorgesehen, Niki Eideneier, wird Penelope Kolovou, das Buch von Martin Roemer einleiten. Wir freuen uns sehr, dass sie sich bereit erklärt hat für Niki Eideneier, die aus Termingründen verhindert ist, einzuspringen.

Penelope Kolovou (Uni Bonn)

Penelope Kolovou, in Kozani, Nordwest-Mazedonien, Griechenland, geboren und ebendort aufgewachsen, hat in Thessaloniki und Wien Klassische und Neugriechische Philologie studiert (Dipl.Phil./M.A.) und ist jetzt dabei ihre Promotion über den Mythos von Penelope in der Gegenwartsliteratur und -Kunst abzuschließen, im Graduiertenkolleg der Universitäten Bonn/Sorbonne/Florenz „Gründungsmythen Europas“. Sie ist weitergebildete Sonderpädagogin und Lehrerin für Neugriechisch und Englisch als Fremdsprachen, mit Unterrichtserfahrung in unterschiedlichen Institutionen der Gymnasial- sowie Erwachsenenbildung (u.a. Vienna International School, Wiener, Bonner und Kölner VHS, Inlingua, Uni Bonn, Uni Münster, Uni Prag). Aktuell arbeitet sie am Institut für Germanistik, Komparatistik und Kulturwissenschaft an der Universität Bonn. In ihrer Freizeit fotografiert sie alles Mögliche und fährt gern Fahrrad, stets auf der Suche nach Mythen des Alltags.