Lesung und Gespräch mit dem Dichter Andonis Fostieris

Freitag, den 20. Februar, 19:00 Uhr, Köln – Alte Feuerwache
Eine Veranstaltung der ΠΟΠ – Initiativgruppe Griechische Kultur in der BRD
initiiert von der GGAD, Gesellschaft Griechische AutorInnen in Deutschaland
Lesung und Gespräch
mit dem Dichter Andonis Fostieris
Moderation: Sophia Georgallidis

lesung_fostieris_pop_20_02_2014_01

Andonis Fostieris (*1953 in Athen) ist einer der repräsentativsten Dichter der 70-er Jahre in Griechenland, studierte Jura in Athen und Rechtsgeschichte in Paris. Seit 1971 hat er acht Gedichtbände publiziert, viele davon sind bereits in andere Sprachen übersetzt worden. Andonis Fostieris brachte mehrere Zeitschriften wie ´Neue Poesie´ oder ´Piisi´ heraus, war Initiator und Herausgeber einiger der bedeutendsten Lyrikanthologien Griechenlands. Seit 1981 ist er verantwortlichfür die literarische Zeitschrift I lexi (Das Wort). 1993 wurde er mit dem internationalen »Kavafis-Preis für Dichtung«, 1998 mit dem Vrettakos-Preis der Stadt Athen, 2004 mit dem Staatspreis für Dichtung und 2010 mit dem Dichterpreis der Kostas und Eleni Ouranis-Stiftung der Athener Akademie für sein Gesamtwerk ausgezeichnet.


In einer zweisprachigen Ausgabe griechisch-deutsch ist eine Auswahl aus seinem Oevre 1913 erschienen.

Fostieris-exofyllo2Andonis Fostieris ist ein poeta doctus, der auf einem sicheren Fundament an Kenntnissen sowohl der antiken Schriften mit besonderer Hinwendung zu den Vorsokratikern als auch der neugriechischen und europäischen Dichtung fußt. Was ihn allerdings vor allem auszeichnet ist seine persönliche, angeborene Gabe der Inspiration, die ihn zu einem Leben für die Dichtung prädestinierte.

ÜBERTRAGUNG der Gedichte: Hans und Niki Eideneier, Köln (Romiosini) 2013. LAYOUT: Jürgen Rompf, Κöln

Sehnsucht nach Gegenwart / Νοσταλγώ το παρόν ist eine von ANDONIS FOSTIERIS selbst nach strengen Kriterien getroffene Auswahl von Gedichten – veröffentlicht im Jahre 2008 in einem chronologisch angeordneten Sammelband „Dichtung 1970 – 2005“ (Athen, Kastaniotis, Athen 2. Auflage 2010) – bietet sich wie von selbst an, um dem dichterischen Weg des Autors nachzuspüren, wobei die Quintessenz seiner Dichtung in der Sammlung mit den 16 nahezu lakonischen Gedichten unter dem Titel „Dichtung in der Dichtung“ bestätigt wird. 2014 ist seine neue Gedichtsammlung: Landschaften des Nichts Τοπία του Τίποτα, ebenfalls bei Kastaniotis Verlag erschienen.
Seine Themen sind vielfältig wie das Leben. Hauptakteure: die Liebe, das „Wird“ und das „Soll“ des Todes, das Denken und die Trauer, das Gefühl, der Teufel, der Engel, der Mensch und die Natur, aber auch die greifbaren Dinge aus dem Geist der Dichtung; hier allerdings in absoluter Erhöhung und Transzendenz, zugleich indirekt und doch klar, mit einem kräftigen Schuss Ironie und Selbstironie und einer großen Zahl von Umkehrungen. Zum ersten Mal erscheint hier eine Auswahl seines Werks auf Deutsch, eine Anthologie in einer auch ästhetisch ansprechenden, zweisprachigen Ausgabe mit dem Titel Sehnsucht nach Gegenwart / Νοσταλγώ το παρόν. Die bibliophile Ausgabe schmücken ein Portrait des Dichters von dem griechischen Maler Jannis Psychopädis auf dem Titelblatt und Gravuren von M. C. Escher vor den jeweiligen Auszügen einer neuen Sammlung.fostieris_inleta
Die Übertragungen von Andonis Fostieris’ Gedichten in fremde Sprachen sind zahlreich, und mit der Präsentation seines Werks auf internationaler Ebene erweitert sich ständig der Kreis seiner Leser. Die Auswahl der hier veröffentlichten 61 Gedichte wurde von Hans und Niki Eideneier in Absprache mit dem Dichter getroffen. Die Sammlung „Dichtung in der Dichtung“ stellt einen eigenständigen Band dar, gleichsam als Sonderbeilage des eigentlichen Buchs zur Erquickung und Labung des Lesers. Andonis Fostieris, Sehnsucht nach Gegenwart / Νοσταλγώ το παρόν. Poesie griechisch-deutsch. Sondereinlage:
A. F., Dichtung in der Dichtung / Ποίηση μες στην ποίηση.

Übertragen von Hans und Niki Eideneier


Radio-Feature von Claudia Friedrich (Radiomacherin – Köln)
WDR 5 Scala: 7. Juni 2013 Das Leben ist kurz die Kunst lang

fostieris_600
Der griechische Dichter Andonis FostierisPoesie wird nicht geschrieben, Poesie wird gelebt. Antonis Fostieris tut Beides. Er lebt und schreibt Poesie. Der griechische Dichter ist ein präziser Denker. Acht Gedichtbände sind bislang erschienen. Das Leben bringt er in die Lyrik und die Lyrik bringt er auf den Punkt. Antonis Fostieris studierte Jura in Athen und Paris. Viele Jahre arbeitete er als Rechtsgelehrter, bevor er sich für seine frühe Leidenschaft entschied. Schon als Kind schrieb und las Antonis Fostieris Gedichte. Er ist Herausgeber der Literaturzeitschrift Η Λέξη – Das Wort und er ist Inhaber nationaler und internationaler Preise. Vor kurzem erschien eine Auswahl seiner Werke in einer zweisprachigen Ausgabe beim Romiosini-Verlag. Übersetzung: Niki Eideneier. Claudia Friedrich besuchte den 60jährigen Dichter in seiner Heimatstadt Athen. Ein Portrait. Die Audiodatei hat uns Claudia Friedrich freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

 

 

Schreibe einen Kommentar